EN

Behandlungsstrategie des lumbalen Bandscheibenvorfalls

Behandlungsstrategie des lumbalen Bandscheibenvorfalls

H.Hiertz

Ein Bandscheibenvorfall in der Lendenwirbelsäule ist eine sehr häufige Erkrankung, wobei viele Betroffene asymptomatisch sind und daher keine spezielle Behandlung benötigen. Es ist lediglich auf den guten Aufbau der Muskulatur zu achten und schädigendes Verhalten zu meiden.

Konträr ist die Situation bei Patienten mit entsprechenden Beschwerden. Bei Schmerzen sollte frühzeitig eine Abklärung mit Röntgen und MRI der LWS durchgeführt werden, um eine exakte Diagnose zu erhalten. Hier ist vor allem darauf zu achten, ob eine Deformität der Wirbelsäule ( Listhese, Skoliose) vorliegt und wie die Weite vom Spinalkanal zur Darstellung kommt. Oft findet man bei einer Wirbelkanaleinengung und/oder Deformität eine Vorwölbung, die klinisch relevante Veränderung liegt aber dann natürlich nicht beim Bandscheibenvorfall sondern bei der Einengung und/oder Deformität.

01_3-TL01.jpg 03_3-TL03.jpg

05_3-TL20.jpg 11_3-TL07.jpg

Die ersten 2 Bilder zeigen die normale Situation der Bandscheibe und des Spinalkanals

Das 3. und 4. Bild die Situation bei Stenose mit Vorwölbung der Bandscheibe, Spondylarthrose und Foramenstenose

Klinik:

Bei Druck auf den Spinalnerv kommt es zum Beinschmerz ( Schmerzen entsprechend der betroffenen Wurzel im Bein, sensible, motorische Störung), bei Druck zentral auf die Caudafasern kann es zum Caudasyndrom mit Lähmungen und vegetativen Störungen ( Blasen- Darmlähmung, Impotenz ) kommen.

Bei starker Abnützung der Wirbelgelenke kann es auch allein oder kombiniert mit dem Beinschmerz zu heftigen Rückenschmerzen mit Blockierungen oder zu pseudoradikulären Schmerzen im Bein kommen.

Wichtig ist immer die genaue Untersuchung des Patienten, einerseits um die genaue Schmerzlokalisation zu bestimmen, andererseits um die neurologische Situation zu erfassen.

Therapie bei Beinschmerz ohne wesentlichen Rückenschmerz

Bei regelrechtem neurologischem Zustand umgehende Schmerztherapie mit NSAR bis zu vorübergehend Morphinpräparaten, periradikuläre oder epidurale Cortisoninfiltrationen und Physiotherapie.

Bei einem neurologischen Defizit oder Nichtbesserung der konservativen Therapie nach ca 8-12 Wochen ist die alleinige mikrochirurgische Bandscheibenentfernung indiziert.

G:\wissenbilder\deg LWS\doppler3.mix G:\wissenbilder\deg LWS\sequester02doppler.mix

Bei zusätzlich vorhandenen heftigen Rückenschmerzen, die meist als führendes Symptom bestehen, ist an eine zusätzliche Fixierung zu denken. Diese kann entweder bei guter Segmenthöhe dynamisch oder bei starker Degeneration als Versteifung durchgeführt werden. DSC07255.JPG DSC07256.JPG DSC07251.JPG DSC07252.JPG

Discusprolaps L3/4 – Discektomie und dynamische Fixierung

longitude5.JPG longitude4.JPG DSC07218.JPG DSC07217.JPG

Stenose mit Deformität L 3-5 – Dekompression und Fusion